Spannende Projekte, viel Beteiligung und warmes Wetter

Im November ein paar Tage in Portugal ist ja grundsätzlich keine schlechte Idee. Die Sonne scheint schön warm, während es in Rostock kälter und windiger wird. Außer dem Wetter gab es für mich aber noch einen Grund in den Süden Europas zu reisen – die Internationale Konferenz des Projektes RoundTrip. Mehrere europäische Länder haben sich zusammengefunden für ein EU-Projekt um Bürger_innenbeteiligung zu untersuchen, zu fördern, anzustoßen und weiterzubringen.

151126_Gruppe_Diskussion151126_Präsentation_Poster

 

 

 

 

 

Round-Trip International Conference: "Reinforcing Local Participation for a Democractic Europe" from ECOS on Vimeo.

Diese Aktivitäten wurden dann in der Konferenz zusammengetragen und ausgewertet. Es konnte ein reger Austausch zwischen den beteiligten Projektpartnern und weiteren Beteiligungsinteressierten stattfinden.

Wir konnten klar feststellen, das Partizipation eine große Macht sein kann und ein politisches Anliegen ist. Für demokratische Prozesse muss immer wieder gekämpft werden, denn die lokale Partizipation ist ein Schritt für ein demokratisches Europa.

Wir lernten spannende Projekte aus anderen Ländern kennen, von denen wir lernen und uns inspirieren lassen können.

Einige Beispiele waren:

Als Herausforderungen der Erfahrungen aus den Projekten kristallisierten wir folgende Aspekte heraus:

  • fehlende Informationen oder der Zugang dazu
  • Versprechen werden von Entscheidungsträger_innen nicht eingehalten
  • sich Zeit nehmen, Prozessen Zeit geben
  • eine Umwelt kreieren, in der Ideen wirklich diskutiert werden können
  • Lehrer_innenausbildung um früh demokratische Prozesse lernen zu können
  • junge Menschen erreichen, vor allem die nicht-organisierten

151126_meeting the mayorIn einem Planspiel „Triff den Bürgermeister“ probierten wir uns aus, wie es ist als Zivilgesellschaftliche Verbände auf lokale Autoritäten zu treffen. Auch wenn das für viele der Anwesenden tägliche Praxis ist, war es doch gut sich durch das Planspiel den Mechanismen und Dynamiken in solchen Gesprächen nochmal bewusst zu werden. Deutlich wurde, dass eine gute Vorbereitung wichtig ist um klare Ziele vor Augen zu haben, ein Treffen nicht reicht und Visualisierungen der Ideen und Forderungen helfen um sich zu verständigen.

Sehr spannende war für mich noch der Input von Susana Pereira „Let it be messy“ in dem sie das C.L.E.A.R. Modell vorgestellt für Partizipation. Als Kurzzusammenfassung kann man sagen, dass Partizipationsprozesse gelingen wenn sie folgendes vermitteln:

  • C an do – das Wissen und die Ressourcen haben sich zu beteiligen
  • L ike to – das Gefühl haben, das Beteiligung etwas bringt und die Umwelt stimmt
  • E nabled to – die Möglichkeit haben sich aktiv einzubringen
  • A sked to – gefragt und mobilisiert werden
  • R esponded to – Ansichten müssen berücksichtigt werden und es muss Feedback über den Prozess und Ergebnisse geben

Hier wird das Modell ausführlicher beschrieben: http://www.dmu.ac.uk/research/research-faculties-and-institutes/business-and-law/lgru/citizen-participation-in-local-democracy-a-european-comparison.aspx

Partizipation

ist ein Prozess.

ist Lernen.

ist ein Recht.

bedeutet Veränderung.

wird gelernt durch Partizipation.

Ein weiters wichtiges vorgestelltes Spektrum an spannenden Projekten, die unter zivilgesellschaftlicher Beteiligung geschaffen werden sind z.B. Creative Commens, Open Design und Communities und vieles mehr.

151126_Gruppe_Diskussion2Zum Abschluss der Konferenz gab es auch noch eine kritische Diskussion zum Thema E-Partizipation. Inweit sind die E-Version eines Menschen und der Mensch das selbe? Muss das sein? Wie gehen wir damit um? Wir kann Onlineinformation mehr als Propaganda sein? Ist der Klickaktivismus zielführend und „richtige“ Beteiligung? Auch hier wurde deutlich, dass es eine Digitale und Medienliteracy braucht. Menschen müssen lernen digitale und mediale Informationen zu analysieren, zu hinterfragen, zu verstehen und zu kritisieren. Da wären wir wieder bei der Medienkompetenzförderung. Denn ohne die funktioniert auch E-Partizipation nicht!

Hier meine Sketchnotes von der Konferenz:

151127_Sketchnote01151127_Sketchnote02151127_Sketchnote03151127_Sketchnote04151127_Sketchnote05151127_Sketchnote06151127_Sketchnote07

 

 

 

 

 

 

One thought on “Spannende Projekte, viel Beteiligung und warmes Wetter


  1. […] Als Teil dieses EU-Projektes wird es eine internationale Konferenz in Portugal geben, bei der alle Partnerorganisationen aus den beteiligten Ländern teilnehmen werden. Ich darf mich auch auf diese spannende Reise begeben und freue mich schon auf die neuen Erkenntnisse, Begegnungen und Erfahrungen mit und von den beteiligte… […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*