Was Wale und Delfine mit Medienkompetenz zu tun haben…

Wenn Lehrer_innen sich ein Thema ausdenken sollen und dies in einen Lostopf tun, dann kommt z.B. das Thema „Wale und Delfine“ dabei heraus. So ist das passiert bei der Winterakademie 2015 am 04. Feburar. Lehrer_innen hatten sich zusammengefunden im Workshop „Ein Kompass! für unterrichtliches Neuland?“ von Dr. Ulrike Möller (Medienpädagogisches Zentrum, IQ M-V), Sabine Münch (rok-tv) und mir.

Genauer angeschaut haben wir uns in dem Workshop den Medienkompass und wie er Lehrer_innen in der Projektplanung und -durchführung unterstützen kann, wenn sie Medienkompetenzprojekte auf die Beine stellen wollen. Da wir das Buch und die Internetseite nicht nur auf die Theorie prüfen wollten, sondern natürlich auch handfeste Medienpädagogische Arbeit dem Praxistest unterziehen wollten, gab es kleine Medienworkshops. Und dafür brauchten wir zunächst ein Thema, genau: Wale und Delfine. Mit Hilfe der Software Mindmeister erhoben wir die Vielfalt des Themas – Fortpflanzung und berühmte Persönlichkeiten sind dabei nur zwei Beispiele.

Winterakademie_Visualisierung_drawmylifeIn dem von mir angebotenen PraxisWorkshop „Visualisierung und Draw my Life“ erkundeten wir zuerst die Welt der Striche, Kästchen, Linien und Kreise. Aus diesen Grundfiguren lassen sich nämlich ziemlich viele (manche meinen alle möglichen) Symbole und Figuren herstellen. Vieles wirkt dabei genau in dem Kontext, in dem es angewendet wird. Nachdem wir also Banner, Gesichtsausdrucke und Handys aufs Papier brachten, widmeten wir uns Draw my Life. Das Prinzip scheint recht simpel. Ich überlege mir, was ich erzählen will und entwickle ein kurzes Storyboard. Skizziere also kurz die „Szenen“/das Bild und notiere ein paar Stichpunkte der Geschichte. Während ich dann etwas auf ein Blatt Papier zeichne oder an ein Whiteboard, wird dies mit Hilfe einer Kamera aufgenommen. Dann nehme ich ein neues Blatt zeichne das nächste und nehme es wieder auf.
Winterakademie_drawmylife_walWinterakademie_drawmylife_delfi

Diese Clips werden dann in einem Schnittprogramm aneinandergefügt. Ich kann dazu noch Tonaufnahmen machen in dem ich eine Geschichte zu dem Bild erzähle. Die Clips werden schneller gemacht, so dass das Bild in der Gechwindkeit gezeigt wird, die der Ton gesprochen wird und fertig sind die Draw-my-life Filme. Wir filmten mit Tablet und Kamera, nahmen den Ton mit Handys auf und schnitten mit Imovie und Videopad. In meinem Miniworkshop wurde die Thematik Wale und Delfine wieder aufgenommen und herausgekommen sind in nur 2 Stunden Arbeit zwei sehr schöne Filmchen.

Dieser

und dieser

(Bildrechte liegen bei rok-tv)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*